Josef-Durler-Schule Rastatt

Schulprojekt der Josef-Durler-Schule
Rastatter unterstützen bereitwillig deutsch-polnisches Schulprojekt der Josef-Durler-Schule
Dzien dobry! So wurden die Schüler der 2BFE2 von der landkreiseigenen Josef-Durler-Schule aus Rastatt begrüßt, als sie am Samstag, den 2 Oktober 2010, auf dem Marktplatz vor dem Rathaus in Rastatt unter der Leitung ihrer Klassenlehrerin Heike Ainley Kuchen verkauften.
Kurzfristig erteilte die Stadt Rastatt der Klasse für diese Aktion die Genehmigung. Und die Schüler haben es innerhalb von 2 Tagen geschafft, 15 Kuchen zu backen. Dabei hätten auch die Mütter geholfen, verrieten sie verschmitzt neugierigen Besuchern.

Vom 23. bis zum 28. Oktober 2010 besuchen 8 Schüler und zwei Lehrkräfte aus der Partnerschule der Zespól Szkól Technicznych i Placówek in Nowy Targ im Süden Polens die 2BFE2 der Josef-Durler-Schule. Für die Gäste ist bereits ein reichhaltiges Programm geplant.

Fahrten ins EnBW-Kraftwerk nach Forbach, in die Ausbildungswerkstatt des DaimlerCrysler-Werks nach Gaggenau und ins Europaparlament nach Straßburg sind geplant. Um das Programm auch finanziell realisieren zu können, sollen die Einnahmen des Kuchenverkaufs auf dem Marktplatz in Rastatt das Projekt unterstützen.

Viele Bürgerinnen und Bürger der Stadt Rastatt und aus der Umgebung besuchten interessiert den Stand der Schüler und erkundigten sich, für welchen Zweck das Engagement der Schüler gilt. Verständnisvoll unterstützten sie dabei nicht nur durch den Kauf der leckeren Kuchenstücke das deutsch-polnische Schulprojekt, sondern gaben auch bereitwillig zusätzliche Spenden.

Einen so tollen Erfolg hätten dann selbst die Schüler nicht erwartet. Herzlich möchten sie sich bei allen bedanken, die sie bei dieser Aktion unterstützt haben. Eines konnten sie durch ihre Aktion deutlich erkennen: In Rastatt schlägt ein Herz für Europa.

Text und Foto: Heike Ainley

↑ nach oben