Josef-Durler-Schule Rastatt

Partnerschaftsvertrag besiegelt
Der Partnerschaftsvertrag zwischen der Josef-Durler-Schule (JDS) und dem Lycee des metiers CFA Heinrich Nesser in Hagenau ist unter Dach und Fach.
Einen Partnerschaftsvertrag hat die Josef-Durler-Schule (JDS) in Rastatt mit dem Lycee des metiers CFA Heinrich Nesser in Hagenau geschlossen. Er wurde am 2. Oktober in der neuen Holzwerkstatt der JDS besiegelt und soll den Jugendlichen einen Einblick in die Kultur und die Arbeitswelt des Nachbarlandes gewähren.

Fröhliche Stimmung herrschte bei der Unterzeichnung des Partnerschaftsvertrages durch die beiden Schulleiter Gerold Wendelgaß (JDS) und seinen französischen Amtskollegen Bruno Policand. Auch Landrat Jürgen Bäuerle sowie die Landtagsabgeordnete Sylvia Felder wohnten dem Festakt bei. Zum Schmunzeln brachten deutsche und französische Schüler die Gäste, als sie Amüsantes und Nachdenkliches präsentierten, das den gängigen Vorstellungen von Deutschen und Franzosen über die typischen Eigenschaften ihrer jeweiligen Nachbarn Rechnung trug. Musikalisch umrahmt wurde die Feierstunde durch die Lehrerband der Josef- Durler-Schule. „Das Hochzeitsgeschenk", meinte Wendelgaß vergnügt, „haben wir schon erhalten, als das Lycee seine Holztrocknungsmaschine nicht mehr benötigte."

„Es müssen Partnerschaften entstehen, die geprägt sind von Toleranz und Akzeptanz, von Geben und Nehmen, von Verstehen und Verstandenwerden, und von der Gleichwertigkeit unterschiedlicher Auffassungen", heißt es in der Präambel des Partnerschaftsvertrages. Der „Austausch der unterschiedlichen Sichtweisen und Handlungsperspektiven" sei in den Bereichen Bildung und Erziehung, Kultur und Wirtschaft zu ermöglichen.

Durch Kontakte über die modernen Medien, vor allem aber durch den Schüleraustausch sollen die Jugendlichen die Gelegenheit erhalten, sowohl das andere Schulsystem als auch das Land kennen zu lernen. Des Weiteren wollen sich die Schulen um Praktikumsplätze in Betrieben bemühen, sodass die Jungen und Mädchen auch einen Einblick in die Arbeitswelt des Gastlandes erhalten. Last but not least ist vorgesehen, dass Lehrkräfte die Gelegenheit bekommen, als Gastlehrer an den jeweiligen Schulen zu unterrichten.

Bereits seit einigen Jahren besteht ein regelmäßiger Schüleraustausch zwischen den beiden Einrichtungen, der sowohl von den Fremdsprachenlehrern als auch den Lehrkräften aus der Holztechnik tatkräftig gefördert wird. Hier ist bereits eine enge Kooperation entstanden. „Das Lycee nutzt schon seit geraumer Zeit das gleiche CNC-Bearbeitungszentrum, das wir inzwischen auch erworben haben, so dass die elsässischen Kollegen wertvolle Ratschläge bei der Beschaffung und Nutzung geben konnten", erläuterte Schulleiter Gerold Wendelgaß.

Text: Walburga Langen-Droll | Foto: Josef-Durler-Schule

Weitere Fotos von der Unterzeichnung des Partnerschaftsvertrages

Photos des Lycée_HNessel


↑ nach oben