NEWS
Schreibe einen Kommentar

Besucher überzeugten sich vom breitgefächerten Angebot der Schule

Trotz ungemütlichen Wetters hatten sich am Sonntag viele Besucher auf den Weg zum Tag der offenen Tür in der Josef-Durler-Schule (JDS) in Rastatt gemacht. Interessiert ließen sie sich von Schülern und Lehrern über die zahlreichen Angebote der gewerblich-technischen Bildungseinrichtung informieren.

Bei speziellen Vorträgen über die unterschiedlichen Schularten Technisches Gymnasium (TG), Berufskolleg sowie ein- und zweijährige Berufsfachschulen konnten sich Eltern und potentielle Durler-Schüler zunächst einmal einen theoretischen Überblick verschaffen. Der anschließende Rundgang vermittelte einen vertiefenden Eindruck von den einzelnen Abteilungen.

Auch in diesem Jahr stellte die Schule sich vornehmlich im Bereich der Holz- und Metallwerkstätten dar, präsentieren sie sich doch einladend hell und freundlich und sorgen so trotz High-Tech-Maschinen für ein nahezu heimeliges Ambiente. In der Metalltechnik arbeiteten Schüler des Berufskollegs an ihrer Projektarbeit und fertigten einen Bestückungs- und Lötrahmen. Jugendliche der einjährigen Berufsfachschule Holz schraubten in der Holzwerkstatt Tigerenten für den Verkauf zusammen.

Kevin Krajinovic (hinten, 2.v.l.) und Maximilian Loock (hinten, 3.v.l.) gingen als Sieger aus dem Durler-Cup hervor. Auf dem zweiten Platz landete Patryk Gadziomski (hinten links), Jannis Gerhards (hinten rechts) belegte den dritten Rang. Organisiert wurde der Wettbewerb von Fachlehrer Markus Maucher (vorne rechts), der von Ceren Özer und Anton Hertweck Unterstützung erhielt.

Einige Räume weiter hatten die berufsvorbereitenden Einrichtungen (BVE) und die Kooperative berufliche Bildung und Vorbereitung auf den allgemeinen Arbeitsmarkt (KoBV) ihre Stände aufgebaut. Unter Federführung ihres Lehrers Jürgen Hoffmann verkauften sie Apfelsaft aus Äpfeln, die sie im Herbst selbst gesammelt und dann hatten keltern lassen. Schüler des Vorbereitungsjahrs Arbeit und Beruf ohne Deutschkenntnisse (VABO) testeten mit einem Quizz die Deutschlandkenntnisse der Besucher.

Nicht fehlen durfte auch in diesem Jahr der „Durler-Cup“, bei dem Neuntklässler aus den Realschulen des Landkreises unter Anleitung von Fachlehrer Markus Maucher ihre Geschicklichkeit beim Programmieren eines Legoroboters beweisen konnten. Den ersten Platz sicherten sich Kevin Krajinovic und Maximilian Loock, Patryk Gadziomski und Jannis Gerhards folgten auf Platz zwei und drei.

Auf der Bühne ging es in diesem Jahr musikalisch zu. Im Wechsel unterhielten die Lehrerband der JDS und ein Chor von Schülern des TG-Zugs Informationstechnik der Jahrgangsstufe 1 das Publikum, das sich bei Kaffee und Kuchen im Foyer niedergelassen hatte. Ergänzt wurde das Bühnenprogramm zum einen durch die Physiklehrer Martin Wildemann und Harald Lang, die mit physikalischen Phänomenen so manchen Zuschauer ins Grübeln versetzten. Zum anderen berichtete Zahnärztin Anette Schoof-Hosemann, die bis zum vergangenen Schuljahr die Zahnärztlichen Fachangestellten an der JDS unterrichtete und jedes Jahr für einige Wochen ehrenamtlich in Bolivien arbeitet, von dem Entwicklungsprojekt „Dentists and Friends“. Der Erlös des Kuchenverkaufs kommt diesem Projekt zugute.

Last but not least wurden die Gäste über den Schüleraustausch mit der Partnerschule in Polen informiert, der alljährlich von Gemeinschaftskundelehrer Michael Mohr organisiert wird. Gut gefüllt war der Hörsaal der Chemie, als die Chemielehrer Detlef Drees und Manfred Kaußen ihre Begeisterung für die Naturwissenschaft mit den Zuschauern teilten. Auch die Firma Mercedes Benz, der SWR, die big-Gruppe, die IHK, die Sparkasse Rastatt-Gernsbach und die Agentur für Arbeit standen für Gespräche bereit. Und wer sich bereits für die JDS entschieden hatte, konnte gleich seine Anmeldung für das kommende Schuljahr abgeben.

EINDRÜCKE VOM TAG DER OFFENEN TÜR 2018

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.