Die JDSR, Technik und Management

Willi wills wissen: Dreimal W für 3-D

Im MakerSpace, also der offenen 3-D-Druck-Werkstatt der Josef-Durler-Schule Rastatt, und in der Turnhalle geht es turbulent zu: Denn Willi will’s wissen, was dort im Alltag geschieht und was dort möglich ist: Der Reporter Willi Weitzel, besser bekannt als Protagonist der Kinder-Wissenschaftssendung „Willi wills wissen“, produziert in Kooperation mit dem Zentrum für Schulqualität und Lehrerbildung (ZSL) eine neue Reihe von Filmen mit Unterrichtsmaterialien.

Den Möglichkeiten des 3-D-Drucks widmet sich eine der Sendungen. Sie wurde in der Josef-Durler-Schule gedreht. Denn Michael Kobienia, Lehrer für Wirtschaftskunde, Technik und Management und Projektmanagement, betreut gemeinsam mit Freda Bethmann den 3-D-Druck an der Schule und ist Mitglied der Expertengruppe für das ZSL-Pilotprojekt „3-D erleben“. Willi schaut sich nun an, wie diese Technik in der Schule Einzug hält und wie Schülerinnen und Schüler damit arbeiten. Der 3-D-Druck-Spezialist hat dazu ein Projekt für die Jahrgangsstufe des Technischen Gymnasiums entwickelt, mit dem er die Schulklasse begeistern kann: Sie bauen ferngesteuerte Rennautos , bei denen alle Kunststoffteile aus dem 3-D-Drucker stammen. Zum Abschluss gab es ein Rennen der bunten kleinen Kisten in der Turnhalle. Willi und sein Filmteam begleiteten die Konstruktion und Produktion der Rennautos und fieberten am Abschlusstag mit.

Fürs ZSL und diesen Film hat Kobienia eigens Unterrichtsmaterial samt pädagogischem Konzept entwickelt, mit dem nicht nur Durler-Schüler arbeiten können. Denn diese sind in CAD, also computerunterstütztem Design, und entsprechenden Druckerprogrammierungen topfit. Für Fachleute formuliert diese Tätigkeit Michael Kobienia so: „Sämtliche Teile wurden von den Schülerinnen und Schülern am PC mit der CAD-Software Autodesk Fusion eigenständig konstruiert. Die erstellten Teile werden anschließend für den 3D-Druck fachmännisch aufbereitet, das heißt: „gesliced“, und am Ultimaker S5 ausgedruckt.“ Mit dem Unterrichtsmaterial sollen aber auch weniger spezialisierte Klassen in der Lage sein, solche Gegenstände kinderleicht auszudrucken – was Willi wissen wollte.