Alle Artikel in: Technisches Gymnasium

Abi-Baum im Stadtwald: Schüler pflanzen einen Spitzahorn

Der Auftakt zum Abitur ist gemacht: Gerade noch rechtzeitig zum Ende der Pflanzzeit setzte sich der diesjährige Abiturjahrgang mit einem Spitzahorn im Rastatter Stadtwald ein Denkmal und gleichzeitig ein positives Zeichen für die Umwelt. Und führt damit fort, was die Abiturienten im vergangenen Jahr mit dem Pflanzen eines Judasbaums auf dem Schulgelände begonnen hatten. Uwe Kirst, Kundenbereichsleiter Forst bei der Stadt Rastatt, und seine Mitarbeiter hatten bereits Vorarbeit geleistet, Gestrüpp beseitigt und eine Mulde angelegt. Nun konnten die Schüler zum Spaten greifen und das Loch ausheben. Auch Schulleiter Sven Teichmann packte beherzt mit an – für den zehn Jahre alten und bereits fünf Meter hohen Baum musste ordentlich Erde bewegt werden. „Der Spitzahorn gehört wie die Roteiche zu den Bäumen, die besser mit dem Klimawandel zurechtkommen“, erläuterte Kirst. Schließlich gelte es den Generationenvertrag zu erfüllen, dass auch in Zukunft ausreichend Wald vorhanden sein solle. Bei einer Begehung mit Förster Kirst hatten sich vier der Abiturienten im Januar zwei mögliche Standorte angeschaut und sich letztlich für den im landläufig „Ötigheimer Wald“ genannten entschieden. „Wir hatten hier …

Informationstag „Abi – Was dann?

Traditionell wie in jedem Jahr fand auch dieses Jahr wieder am letzten Tag vor den Weihnachtsferien ein umfangreicher Informationstag „Abi – Was dann?“ für die Oberstufe des Technischen Gymnasiums und für das Technische Berufskolleg 2 statt. Verschiedene Referenten informierten die Schülerinnen und Schüler über interessante Alternativen zu Studium und Beruf nach Ihrem Abschluss. Mit dabei waren Christina Krieg von den Murgtal-Werkstätten mit Informationen über das Freiwillige Soziale Jahr und Elke Rohwer vom Verein KINDgenau e.V. Gaggenau, die über den Bundesfreiwilligendienst berichtete. Lucy Schindele informierte über Möglichkeiten des Freiwilligen Soziales Jahres im Ausland und berichtete von ihren eigenen Erfahrungen in Ghana. Auch Christoph Herrmann vom Verein „Freunde der Erziehungskunst Rudolf Steiners e.V.“  gab umfangreiche Informationen über Freiwilligendienste im Ausland. Über die Möglichkeit als Au Pair ins Ausland zu gehen informierte Frau Schreiber vom AIFS. Auch im Umweltschutz bieten sich Möglichkeiten, sich zu engagieren. Annika Rau und Elias Habeck informierten dazu über das Freiwillige Ökologische Jahr. Die Schüler:innen haben in den Vorträgen einige Anregungen und neue Ideen mit auf den Weg bekommen, über das, was nach dem …

„Wie ein Feuerwerk!“

TG-Klassen schauen Romeo & Julia Vielfältig und alles andere als klassisch war die Inszenierung von Romeo und Julia, welche zwei 11. Klassen des Technischen Gymnasiums am 12. Dezember 2023 im Badischen Staatstheater Karlsruhe erleben konnten. Im Rahmen des Deutschunterrichts besuchten die Schülerinnen und Schüler in Begleitung ihrer Lehrer:innen Dr. Kormann und Thomas Lambert das von Anna Bergmann fulminant inszenierte Stück auf der Bühne im großen Haus. Das Stück war nicht nur wegen der Länge von 3,5 Stunden eine Herausforderung für die Schüler:innen, auch war die Reihenfolge der Akte vertauscht, die Geschichte wurde von hinten aufgerollt. Auch wechselten die Kostüme und Übersetzungen von Akt zu Akt, die Geschichte von Romeo und Julia begann in der Zeit der Renaissance, wanderte durch den Barock, in die 20er und 80er bis in die heutige Zeit. Eine weitere Besonderheit war, das Stück ausschließlich aus der Sichtweise von Julia zu erzählen und alle Figuren von Julias Familie (Capulet) weiblich zu besetzen. Emotional verstärkt wurde das musicalartige Stück durch die Liedbeiträge, die Kampfszenen zwischen den verfeindeten Familien-Clans Montague und Capulet und durch …

Wissen schaffen und kommunizieren: Der Seminarkurs besucht das NaWik

„Wie schafft Forschung neues Wissen?“ Das ist eine der Grundfragen, mit der sich die SchülerInnen beschäftigen, die den Seminarkurs des Technischen Gymnasiums der Josef-Durler-Schule besuchen. Sie überlegen sich eine eigene Forschungsfrage und bestimmen ein Vorgehen, wie sie Antworten auf diese Frage erhalten. Die weitere Frage: „Wie kann ich meine Einsichten mit anderen teilen?“ schließt sich unmittelbar und vor allem für die Prüfungsleistungen im Seminarkurs daran an, ist im Zeitalter von Science-Influencern aber sogar eine spannende Frage. Im NaWik, dem Nationalen Institut für Wissenschaftskommunikation, konnten die SchülerInnen des Seminarkurses am 14.12.2023 beide Fragen gleich im Hochschulumfeld des KIT vertiefen. Gemeinsam mit ihren Lehrerinnen, Prof. Dr. Kormann und Dr. Patrizia Kühner, fanden sich alle im Kollegiengebäude des Mathematikgebäudes ein, wo sie von einem der Leiter des Instituts, Herrn Dr. Philipp Niemann, und seinem Mitarbeiter Yannic Scheuermann, in einem Seminarraum empfangen wurden. Nach einer Einführung zu den Arbeiten des NaWik ging es auch gleich mit konkreter Forschungsarbeit los. Im Labor konnten die SchülerInnen Forschung mit Blickaufzeichnungen bei einem Erklärvideo selbst erleben und so Forschungsdaten generieren. Diese sollten bei …

Schnupperunterricht für Realschulen am Technischen Gymnasium

Während die Oberstufe des Technischen Gymnasiums zum Studieninformationstag ausgeschwärmt war, besuchten insgesamt 8 Schülergruppen aus der Realschule Durmersheim, der August-Renner-Realschule Rastatt und der Maria-Gress-Realschule Iffezheim den Schnupperunterricht im Technischen Gymnasium an der Josef-Durler-Schule. In jeweils 20-minütigen Unterrichtseinheiten lernten die Realschüler:innen an repräsentativen fachspezifischen Themen die Profile Mechatronik, Informationstechnik, Technik & Management sowie Gestaltungs- & Medientechnik kennen und konnten sich einen Eindruck verschaffen, was sie erwartet, wenn sie sich entscheiden sollten, ihren Bildungsweg am Technischen Gymnasium weiterzugehen. Die Schüler:innen lernten hierbei nicht nur die Profile des Technischen Gymnasiums aus fachspezifischer Sicht kennen, sondern auch einige Profillehrer:innen, welche die kompakten Unterrichtseinheiten vorbereitet hatten. So wurde im Profil Technik & Management am Beispiel einer M8 Maschinenbauschraube über Festigkeitswerte gesprochen und ein Zugversuch in der Werkstatt gemacht, im Profil Gestaltungs- & Medientechnik zeichneten und erprobten die Schüler:innen mit einfachen Gestaltungselementen Möglichkeiten der Visualisierung. Thema im Profil Mechatronik war der Stirlingmotor und sein Kreisprozess zum Anfassen, in Informationstechnik wurde das Thema „Industrie 4.0“ behandelt. Hier konnten die Schüler:innen auch mit dem Tablet arbeiten, womit am TG der Josef-Durler-Schule bereits seit …

Geschichte zum Anfassen

Schülerinnen und Schüler des Technischen Gymnasiums in der Erinnerungsstätte für die Freiheitsbewegungen der deutschen Geschichte Der Weg in die Freiheit ist mühsam, war hierzulande und ist mancherorts noch heute gefährlich und lohnt sich am Ende doch. Dies konnten die Schülerinnen und Schüler der GMT-Eingangsklasse des Technischen Gymnasiums der Josef-Durler-Schule als Geschichte zum Anfassen in der Erinnerungsstätte für die Freiheitsbewegungen in der deutschen Geschichte im Schloss Rastatt erfahren. Jens Friesicke vom Förderverein der Erinnerungsstätte führte die Klasse zu verschiedenen Stationen der europäischen 1848er-Revolution, die im Rastatter Schloss veranschaulicht werden: Wie sich demokratische Ideen europaweit verbreiteten, dafür stehen eine handliche Druckerpresse und animiertes Kartenmaterial, das aufleuchten lässt, an welchen Stellen in Europa um 1848 Menschen für die Freiheit kämpften. Ein Modell der Frankfurter Paulskirche und weitere Objekte stellen die Suche nach einer freiheitlichen Verfassung vor Augen – und zeigen, dass der Weg der 1848er-Revolutionäre nicht vergeblich war: Die Frankfurter Parlamentarier haben einen Katalog menschlicher Grundrechte formuliert, auf dem hundert Jahre später der Verfassungskonvent von Herrenchiemsee aufbauen konnte: Die Grundrechte im Grundgesetz führen fort, was 1848/49 in der …

Mit Elan statt mit W-LAN

In der letzten Woche vor den Herbstferien gingen die 11. Klassen des Technischen Gymnasiums in ihre obligatorische Kennenlernwoche. Jede Klasse wohnte von Montag bis Freitag in einer Selbstversorgerhütte im Nordschwarzwald und bewältigte verschiedene Challenges wie das gemeinschaftliche Kochen, das Schlafen im Mehrbettzimmer, Wanderungen in der Natur und zum Schluss der große Hausputz.  In kleineren und größeren Teams war das natürlich kein Problem, denn der Gruppenzusammenhalt sollte schließlich gefördert werden. Begleitet wurden die Schüler:innen von den Klassenlehrer:innen Frau Langen-Droll (TGG11), Herrn Mohr (TGM11), Frau Holldack (TGI11) und Herrn Richter-Hörlin (TGTM11) sowie einigen Fachlehrer:innen. Dieses Jahr war für alle Klassen, neben der Tatsache, dass es kein Netz oder WLAN gab, die größte Herausforderung die Natur selbst, die sich in einer sehr herbstlichen Facette zeigte: Regen, Regen und nochmal Regen – und das fast alle Tage durchgängig. Nichtsdestotrotz wurden draußen Aktivitäten unternommen, so war jede Klasse im Rahmen des Klimatags mit Rangern im Nationalpark unterwegs in der Natur. Die TGG11 unternahm in einem regenfreien Zeitfenster auch eine kleine Wanderung zu den Gertelbacher Wasserfällen, welche in der Nähe ihrer …