Alle Artikel in: Technisches Gymnasium

Outdoortage 2023

Bei den JDS-Outdoortagen 2023 im österreichischen Haiming hieß es für 21 Schüler:innen aus den Eingangsklassen und der Jahrgangsstufe 2 des Technischen Gymnasiums 5 Tage Action! Mit den Sportlehrern Fabian Füller und Marianne Stein und den top Guides ging es in die Rafts auf den wilden Inn. Zum Canyoining, zum Klettergarten und für eine abenteuerliche Wanderung zog es die Gruppe in Richtung Ötztaler Ache. Für reichlich Adrenalin sorgte der Besuch der Aerea 47 und für echtes Outdoor-Feeling ein tägliches Lagerfeuer. Am Ende waren alle gut gelaunt und begeistert von den Erlebnissen und Herausforderungen der Outdoortage. „Tolle Tage mit einer fantastischen Truppe!“ bestätigt die Lehrerin Frau Stein. „Schön war’s mit euch!“ Text: Marianne Stein / Heidi Skirde Fotos: Marianne Stein

Hafen-Feeling im hohen Norden und sonniger Strand im Süden – Die Studienfahrten der 12. Klassen

Kurz vor den Sommerferien fanden in diesem Schuljahr wieder die Studienfahrten der 12. Klassen des Technischen Gymnasiums statt. Diesmal waren die Schüler in zwei Metropolen Europas unterwegs, die unterschiedlicher nicht sein können: Die Profile Technik & Management und Informationstechnik erkundeten Deutschlands größte Hafenstadt Hamburg, die Klasse mit dem Profil Gestaltungs- und Medientechnik war in Barcelona, der Hauptstadt Kataloniens.  Bericht 1: Die TGG12 in Barcelona  In der letzten vollen Woche des Schuljahres standen die individuellen Studienfahrten der 12. Klassen des Technischen Gymnasiums an.   Die Klasse mit dem Profil Gestaltungs- & Medientechnik ging nach Barcelona und war damit als einzige Klasse ins Ausland. Außerdem waren sie die einzigen, die mit dem Flugzeug unterwegs waren, weswegen sie sich auch schon am Sonntagabend auf den Weg machten, dafür aber schon am Donnerstag zurück waren.   Gleich bei der Anreise lief schon nichts nach Plan: der Flug hatte Verspätung, der Bus, der die Klasse abholen sollte, war nicht da und kurz wurde überlegt, einfach am Flughafen zu übernachten. Schließlich schaffte es die Klasse dann doch, mit zweieinhalb Stunden Verspätung gegen 03:00 …

Ein Auge auf die Kunst werfen

Als Schuljahresabschluss warf die 11. Klasse mit dem Profil Gestaltungs- & Medientechnik bei einem Ausflug nach Baden Baden ein Auge auf die zeitgenössische Kunst. Im Museum Frieder Burda besuchten sie mit ihren Fachlehrer:innen Antje Brocke, Steffen Veigel und Heidi Skirde die Ausstellung „Der König ist tot, lang lebe die Königin“, in der sie zeitgenössische Kunstwerke von 31 Künstlerinnen verschiedener Generationen und kultureller Einflüsse sahen und zum Nachdenken angeregt wurden. In der Schau ging es ausschließlich um weibliche Blickwinkel und Themen. Patricia Waller zum Beispiel lässt den Helden Superman mit dem Kopf durch die Wand brechen und kritisiert damit auf ironische Weise das Traumbild idealer Männlichkeit. Marianna Simnett nimmt in ihrem Video Bezug auf den Selbstoptimierungswahn in unserer Gesellschaft und zeigt in Slowmotion, wie sie sich Botox in den Kehlkopf spritzen lässt. Zwei Schülerinnen waren besonders beeindruckt vom Gemälde „Flying Desire“ der irakischen Künstlerin Thuraya Al-Baqsami zu der ihre Tochter Monira Al Qadiri eine filmische Animation erstellt hat. Beide Künstlerinnen beschäftigen sich in ihrer Kunst u.a. mit den Themen Patriarchat, Feminismus und Familie.  Gleich nebenan in …

Dramatische Pflichtlektüre – Deutschkurse der Jahrgangsstufe 1 im Staatstheater Karlsruhe

Der Mensch muss sein Dasein erfahren. Im Schmerz. Im Rausch. Im Scheitern. Im Höhenflug. Im Gefühl der vollständigen Machtfülle über die eigene Existenz. Über das eigene Leben und den eigenen Tod. Das, meine arme, vertrocknete Mia Holl, ist Liebe.  – Corpus Delicti, S. 92 Am Mittwoch, dem 5. Juli, besuchten die Deutschkurse der Jahrgangsstufe 1 begleitet von ihren Deutschlehrerinnen Patrizia Kühner und Laura Maier das Badische Staatstheater in Karlsruhe, um die derzeitige Inszenierung des Justizdramas „Corpus Delicti“ der bekannten Autorin und Juristin Juli Zeh anzusehen. Als einer der bekanntesten Romane Zehs und gleichzeitiger Pflichtlektüre für das neue Abitur im Jahr 2024 konnten die Schülerinnen und Schüler an die bereits abgeschlossene Lerneinheit anknüpfen und durch die außerunterrichtliche Veranstaltung die Literatur in einer weiteren Facette rezipieren und im anschließenden Gespräch nochmals vertieft reflektieren. Besonders nach der prägenden Pandemie rückte das zentrale Thema der Gesundheitsdiktatur in „Corpus Delicti“ noch stärker in den Mittelpunkt unserer Gesellschaft. Ein passendes und aktuelles Thema zur literarischen Erörterung: Wie weit darf ein aufgeklärter Staat gehen, um das Gesamtwohl über die individuelle Krankheit zu …

Die Bälle, diese vielen Bälle auf der Bühne! – Theatertag der Eingangsklassen

Am Freitag, dem 14. Juli 2023, fand nach der Corona-Pause erstmals wieder ein von den Deutschlehrer:innen organisierter Theatertag mit den Eingangsklassen des Technischen Gymnasiums statt. Die Eingangsklassen mit den Profilen Gestaltungs- & Medientechnik, Mechatronik, Technik & Management und Informationstechnik schauten „Running“ von Christina Kettering, ein anregendes und kraftvolles Theaterstück zwischen Schauspiel und Tanz. „Ich fand dieses Synchronsprechen super.“, merkte eine Schülerin an. „Es waren viele bekannte Themen, die auch immer wieder diskutiert werden.“  Vier Schaupieler:innen des Jungen Staatstheaters Karlsruhe ließen die Schüler:innen diesen vielfältigen Druck, den Schule und Gesellschaft auf die Jugendlichen heutzutage ausübt, miterleben – dargestellt inmitten von Gymnastikbällen und mit einer Mischung aus körperlich anstrengendem Workout und szenischem Spiel. In der Einleitung zum Theaterstück wies der Theaterpädagoge Benedict Kömpf-Albrecht darauf hin, das hier sei kein Kino. Die Schauspielerinnen und Schauspieler bekämen alles mit. Und doch werden in dem Stück dann auch filmische Mittel benutzt, wenn Szenen aneinandergereiht werden. „Im Filme würde jetzt aufregende Musik laufen…“, sagt eine Schauspielerin. Vielleicht ist das heute auch das Lebensgefühl von Jugendlichen, die sich ihr Leben wie einen Film …

Sonnige und stimmungsvolle Abiturfeier 2023 in Malsch 

Ein bisschen Glamour, sonniges Wetter und strahlende Gesichter, die einerseits mit Erleichterung und Stolz auf die vergangenen Prüfungen, andererseits mit Spannung und Vorfreude auf die bevorstehende Zukunft blicken. Auch in diesem Jahr erlebten die Abiturient:innen der Josef-Durler-Schule Rastatt dieses Mischbad der Gefühle auf ihrer Abiturfeier am 8. Juli 2023 im Bürgerhaus Malsch, wo sie zusammen mit ihren Familien, Freund:innen und Lehrer:innen ihren erfolgreichen Abschluss der Hochschulreife feierten. Bei seiner feierlichen Ansprache würdigte der Schulleiter Sven Teichmann die Leistungen der Absolvent:innen, welche sie trotz der vergangenen Krisen, erbracht hätten, und gratulierte ihnen zum erfolgreichen Abschluss. Analytisch blickte er auf zwei Themen, welche nicht nur die Generation der Abiturienten weiterhin beschäftigen wird: Der Klimawandel und der Einfluss der Künstlichen Intelligenz (KI). Die Frage, wie damit umzugehen sei, seien große Aufgaben. Zum Klimawandel verwies Teichmann auf das in diesem Schuljahr an der Josef-Durler-Schule gestartete Klimaprojekt, mit dem bereits ein kleines Pflänzchen gepflanzt worden sei, um gemeinsam an Lösungen für die Klimakrise zu arbeiten. Es sei „einer der größten Fehler, nichts zu tun, weil man nur ein bisschen tun kann“, …

Novum: Abiturienten pflanzen zum Abschied einen Baum

Eine Premiere erwartete die Abiturienten der Josef-Durler-Schule (JDS) an ihrem letzten Schultag: Im Anschluss an die Ausgabe der Abiturzeugnisse pflanzten sie auf dem Schulgelände einen Baum als „Abschiedsgeschenk“ für die Schule und nachfolgende Generationen. Begleitet wurden sie dabei von einem Filmteam des Projektbüros Yaez aus Stuttgart. Ausgerüstet mit Spaten und Gießkanne machten sich die Schüler bei sengender Hitze daran, ein Loch für das etwa 2,50 Meter hohe Bäumchen auszuheben. Hausmeister Eugen Schnur hatte sie zuvor gebrieft und schon Vorarbeit geleistet. Nun galt es, das Loch groß genug anzulegen, damit es noch mit frischer Erde befüllt werden konnte. Zuvor hatten die acht jungen Frauen und Männer eigens eine Einverständniserklärung für Bild, Ton und Video unterschreiben müssen, denn Kameramann Tim Wenz hielt drauf, um das Nachhaltigkeitsprojekt des diesjährigen Abiturjahrgangs festzuhalten. Am 22. Juni war die JDS in Stuttgart für ihr in diesem Schuljahr entwickeltes Konzept der Klimatage mit dem 1. Preis beim beo-Wettbewerb für Berufliche Schulen in der Kategorie „Ökologische Nachhaltigkeit“ ausgezeichnet worden. Der professionelle Videodreh war Bestandteil des Preises und eröffnete der Schule die Möglichkeit, sich …

IT spielerisch kennenlernen

Am 20.04.2023 haben sich die Schülerinnen und Schüler der 11. Klasse des Technischen Gymnasiums Profil Informatik auf den Weg zum Karlsruher Standort des Software-Unternehmens msg gemacht. Ihr Ziel: Das Unternehmen und die IT-Arbeitswelt näher kennenlernen, sich aus erster Hand über IT-Berufe informieren und praktische Erfahrungen machen. Und dafür haben sich Scrum Master Thorsten Farkas und Wilhelm Bühler (beide msg for banking) einiges einfallen lassen. Nach einer kleinen Führung durch die Büroräume ging es für die Schülerinnen und Schüler dann direkt in die Praxis. Um den Jugendlichen das Prinzip des agilen Arbeitens näher zu bringen, das in der Softwareentwicklung die Grundlage vieler digitaler Workflows ist, haben sie nach Scrum-Methoden Häuser, eine Kirche, Autos und einen Park aus Lego gebaut. Bei der Scrum-Methode handelt es sich um eine flexible und agile Projektmanagement-Methode, die in der Softwareentwicklung eingesetzt wird und die ein kreatives und produktives Arbeiten der Entwicklungsteams ermöglicht. Die Teamarbeit erfolgt in kurzen Zeitabschnitten, sogenannten Sprints, mit regelmäßigen Feedbackschleifen, in denen Erfahrungswerte der vorherigen Sprints aufgegriffen werden, so dass ein Projekt immer wieder an veränderte Projektanforderungen angepasst werden kann bis …

Dem Klimawandel auf der Spur

Tierischen Spaß hatten die Schülerinnen und Schüler auf dem Bio-Hof von Christine und Axel Baumann in Geroldsau. Am 3. Klimatag der Josef-Durler-Schule informierte sich die 12. Klasse des Profils Gestaltungs- und Medientechnik in Begleitung ihrer Lehrerinnen Michaela Firmbach und Antje Brocke über die Züchtung Schottischer Hochlandrinder, ihre Haltung sowie die Schlachtung und Verarbeitung des Fleisches. Zur Freude der Besucher kamen die handzahmen und zutraulichen Tiere zum Kraulen und Bürsten in den vorderen Bereich der Koppel. „Dafür ist man wohl nie zu alt“, meinte Antje Brocke lachend. Die Kälber werden auf der Weide geboren und wachsen dort mit den Mutterkühen auf, die nicht gemolken werden, da die Milch ausschließlich dem Nachwuchs vorbehalten ist, erläuterte Nebenerwerbslandwirtin Christine Baumann. In den Sommermonaten stehe ihnen das frische Gras zur Verfügung, im Winter erhielten sie das selbst erzeugte Heu der nicht abgegrasten Flächen. Da die Tiere klein und nicht so schwer seien, stellten sie die perfekten Landschaftspfleger dar. „Die Offenhaltung der Kulturlandschaft wird bei uns großgeschrieben“, sagt Christine Baumann, die auf dem Hof für die Bürokratie, die Vermarktung und die …