Alle Artikel in: Die JDSR

Gabionen laden zum Sonnenbad ein

Pünktlich zur Freiluftsaison erstrahlen die Sitzflächen im Hof der Josef-Durler-Schule in frischem Glanz und laden ein Platz zu nehmen. Unter der Regie ihrer Fachlehrer Karolina Zimmer und Reiner Genzinger hatten angehende Tischler des zweiten Lehrjahrs in der Holzwerkstatt die Bretter aus europäischer Lärche zugeschnitten. „Mit diesem Holz haben wir uns für das witterungsbeständigste Nadelholz in Europa entschieden“, erläuterte Reiner Genzinger seine Wahl. Sibirische Lärche sei hinsichtlich des Raubbaus an wertvollen Waldbeständen ähnlich bedenklich wie Tropenholz. Mit der schuleigenen CNC-Maschine frästen die Berufsschüler die notwendigen Aussparungen in die 2,5 Meter langen Bretter, in die ein verzinktes Flacheisen verschraubt wurde. Nach einer Oberflächenbehandlung mit umweltfreundlichem Terrassenöl konnten die Bretter an die drei Gabionen montiert werden – einem Projekt einer Abschlussklasse des Technischen Gymnasiums. Text: Walburga Langen-Droll Fotos: Reiner Genzinger und Karolina Zimmer

Nach dem Abi ins Ausland: Ehemalige erzählen

Fernweh machte sich breit am letzten Schultag vor den Weihnachtsferien: Schafe scheren auf einer Farm in Australien, Bäume pflanzen im Urwald oder doch lieber studieren in den USA? Vier Referenten informierten die Schülerinnen und Schüler der 12. und 13. Klassen am Technischen Gymnasium der Josef-Durler-Schule (JDS) bei der Veranstaltung „Abitur – und was dann?“ über vielfältige Möglichkeiten die Welt kennen zu lernen – selbstverständlich getestet und unter Einhaltung der Hygieneregeln.

„Reale Lernräume der Zukunft virtuell gestalten“.

Unter diesem Titel war die JDSR Gastgeber einer Fortbildung, in der die Teilnehmenden sich über zeitgemäße Raumkonzepte an Schulen austauschen konnten. Unter Anleitung der Agentur Wiesion aus Bremen konnte dabei sogar das C-Gebäude der Josef-Durler-Schule virtuell begangen, modifiziert und ausgestattet werden. Vielen Dank an alle teilnehmenden Lehrkräfte, Schulleiter und Schüler!

Punktlandung: Letzter Schultag am 65. Geburtstag

Eine Punktlandung gelang Reinhold Hey: Sein letzter Schultag als Lehrer für Metallbautechnik und Fertigungstechnik an der Josef-Durler-Schule Rastatt (JDSR) fiel genau auf seinen 65. Geburtstag. „Ich bin sicher, das haben meine Eltern so geplant“, merkte er verschmitzt bei seiner Verabschiedung durch Schulleiter Sven Teichmann an.  Reinhold Hey absolvierte sein Studium an der Universität Karlsruhe mit dem Abschluss des Diplom-Ingenieurs und arbeitete zunächst bei einer Firma in Baden-Baden, bevor er 1992 in den Schuldienst an die damalige Gewerbeschule Rastatt wechselte. 1996 wurde der gebürtige Pfälzer zum Studienrat ernannt, 2014 zum Oberstudienrat. „Ich werde es langsam angehen lassen und das machen, wozu ich Lust habe“, entgegnete Hey auf die Frage nach seinen aktuellen Plänen. Zunächst stehe eine Motorradtour auf seiner Agenda: zwei Monate Richtung Süden, wohin auch immer Corona es erlaube. „Du wirst eine große Lücke bei den Metallbauern hinterlassen“, sagte Michael Patzelt, der Hey bereits als Mentor kennen und schätzen gelernt hatte. Als Geschenk der Fachkollegen überreichte Michael Kölmel ihm ein Zunftzeichen der Schlosser, das zwei gekreuzte Schlüssel und ein Zahnrad darstellt. Ebenfalls verabschiedet, wenn auch …