Autor: steffen

Nach dem Abi ins Ausland: Ehemalige erzählen

Fernweh machte sich breit am letzten Schultag vor den Weihnachtsferien: Schafe scheren auf einer Farm in Australien, Bäume pflanzen im Urwald oder doch lieber studieren in den USA? Vier Referenten informierten die Schülerinnen und Schüler der 12. und 13. Klassen am Technischen Gymnasium der Josef-Durler-Schule (JDS) bei der Veranstaltung „Abitur – und was dann?“ über vielfältige Möglichkeiten die Welt kennen zu lernen – selbstverständlich getestet und unter Einhaltung der Hygieneregeln.

„Reale Lernräume der Zukunft virtuell gestalten“.

Unter diesem Titel war die JDSR Gastgeber einer Fortbildung, in der die Teilnehmenden sich über zeitgemäße Raumkonzepte an Schulen austauschen konnten. Unter Anleitung der Agentur Wiesion aus Bremen konnte dabei sogar das C-Gebäude der Josef-Durler-Schule virtuell begangen, modifiziert und ausgestattet werden. Vielen Dank an alle teilnehmenden Lehrkräfte, Schulleiter und Schüler!

Klassenpflegschaftssitzung am 13. Oktober 2021

Es freut uns, dass die Klassenpflegschaftssitzungen wieder in Präsenz stattfinden können. Bitte beachten Sie die Hinweise, welche Ihnen die Klassenlehrkräfte im Zusammenhang mit der Einladung übermitteln und beachten Sie unsere Hygieneregeln.
Wir freuen uns auf Ihren Besuch in unserem Hause.

Preisträger des Abiturs 2021

Es werden die verschiedenen Preisträger in einer Video-Laudatio vorgestellt: Der Abitur-Preis des Profils Gestaltung und Medientechnik: Der Abitur-Preis des Profils Informationstechnik: Der Abitur-Preis im Fach Mechatronik: Der Abitur-Preis im Fach Französisch: Der Abitur-Preis im Fach Mathematik: Der Abitur-Preis des Profils Technik und Management: Der Abitur-Preis im Fach Spanisch: Der Friedrich-Gantner Sprachpreis des Rotary Club Baden-Baden: Der Preis im Fach Religion: Der Seminarkurs-Preis:

„Writing the history of the future“

Die Jahrgangsstufe 1 des Technischen Gymnasiums mit Profil Gestaltungs- und Medientechnik war zusammen mit den Fachlehrerinnen Antje Brocke und Heidi Skirde im ZKM Karlsruhe. Moritz Thinnes vom ZKM hat den Schüler:innen in der Ausstellung „Critical Zones – Horizonte einer neuen Erdpolitik“ interessante neue Sichtweisen eröffnet. Die Schülerinnen und Schüler lernten Kunst kennen, die sich kritisch mit unserem Leben auf der Erde und dem Umgang mit den Ressourcen in Zeiten von Klimakrise und Corona-Pandemie auseinandersetzt.  Im Anschluss erhielten sie einen Einblick in die ständige Ausstellung des ZKM „Writing the history of the future“ und erlebten damit Werke aus einer der größten Medienkunstsammlungen der Welt.

Hilfemaßnahmen

Lehrer mit besonderen Hilfeangeboten BeratungslehrerHier stellt sich der Beratungslehrer vor und wann er seine Sprechzeiten hat SuchtpräventionslehrerHier stellt sich der Suchtpräventionslehrer unserer Schule vor SonderpädagogeSeit Beginn des Schuljahr 2011/12 steht den Berufsschülern und den Schülern der 1jährigen Berufsfachschule Holz der Josef-Durler-Schule ein unterstützendes Angebot in Form eines Sonderpädagogischen Dienstes zur Verfügung. Hier das Formular, mit dem Lehrer Förderbedarf für Schüler melden können: PDF Schulsozialarbeiterin Jana Kehret Informationen zu Indus: PDF Coaching in der Krise

Zukunft bei der Daimler Truck AG in Gaggenau

Als Kooperationspartner der Josef-Durler Schule bieten wir dir den perfekten Einstieg in deine berufliche Zukunft!

Wir bieten dir für 2022 eine Auswahl an 4 technischen Ausbildungsberufen, 1 kaufmännischen Ausbildungsberuf und 4 Dualen Studiengängen.

Besonderes Fortbildungsformat: Feedback am Lagerfeuer

Am 1. Juli fand an der Josef-Durler-Schule eine schulinterne Fortbildung mit dem Titel „Was ist wirksames Feedback?“ statt. Das Besondere: An dieser Fortbildung nahmen auch Schülerinnen und Schüler teil. Denn um diese geht es, wenn Lehrkräfte Feedback geben. Wir Lehrer:innen wollten wissen, welche Art von Feedback bei unseren Schülerinnen und Schülern auch Wirkung zeigt, damit sie gute Gelegenheiten erhalten, sich selbst verbessern zu können. Um eine Gelegenheit zu schaffen, sich über bereits erhaltenes Feedback (auch aus der Zeit des Fernunterrichts) austauschen zu können, wurde von den beiden Fachberatenden für Schulentwicklung, Beate Sanderson und Peter Wilhelm, die Methode des Lagerfeuers vorgeschlagen: Alle Teilnehmenden, also Schüler:innen und Lehrer:innen sitzen im Kreis, schauen in ein Lagerfeuer und sprechen ihre Erfahrungen laut aus. Die Lockerung der Hygienemaßnahmen und das Engagement aller Beteiligten, schrittweise ins präsentische Schulleben zurückzukehren, machte diese Fortbildung möglich. So wurde auch das mit dem „Lagerfeuer-Gespräch“ an der JDSR etwas wörtlich genommen. In Absprache mit der Schulleitung und den Hausmeistern wurde auf dem Schulhof ein Lagerfeuer entzündet; im Kreis sitzend wurden dann Erfahrungen von wirksamem Feedback an …